Die DACHPROTECT EPDM Dachbahn weiß ist geeignet als einlagige Abdichtung von Wohngebäuden und Gewerbebauten sowie Carports und Garagen oder Gebäuden mit besonderen Brandschutzanforderungen etc.

Beschreibung

DACHPROTECT EPDM Dachbahnen dienen zur Herstellung von einlagigen, nicht bituminösen Flachdachabdichtungen. Auch Hochzüge und Details werden einlagig ausgeführt. Die DACHPROTECT EPDM Dachbahnen erfüllen die Anforderungen der EN 13956 (CE-Prüfungen) sowie der Werkstoffnorm DIN 20000-201. Sie sind als harte Bedachung für zahlreiche Dachaufbauten in Neubau und Sanierung zugelassen bzw. als BROOF(t1) klassifiziert.

Aufgrund der hervorragenden Beständigkeit gegen nahezu alle Untergründe (Holz, Beton, Metall, Kunststoffe, Bitumen älter als 10 Wochen, Dämmung jeder Art uvm.) gibt es sehr vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Ein zusätzlicher Schutz z. B. mit Vlies ist bei glatten Untergründen nicht notwendig. Erforderlich ist ein flächiger Untergrund, z. B. eine Verschalung. Der Untergrund muss frei von spitzen oder scharfkantigen Gegenständen (z. B. Nägel, Schrauben) sein. Die EPDM-Dachbahn ist direkt begrünbar und wurzelfest gemäß Prüfbericht über die Untersuchung der Wurzelfestigkeit nach dem FLL-Verfahren.

Darüber hinaus kann die EPDM-Dachbahn zur Sanierung von allen Altdächern eingesetzt werden. Im Sanierungsfall kann auf das Entfernen der Altbedachung bei hinreichender Lagesicherheit (Haftung am Untergrund) und unbeschadeter Unterkonstruktion verzichtet werden.

DACHPROTECT EPDM Dachbahnen sind deklariert mit FR (fire resistant), d. h. feuerbeständig. DACHPROTECT EPDM Dachbahnen besitzen eine bauaufsichtliche Zulassung zur Verlegung auf Dachflächen gemäß CE. Teichfolien sind nicht für den Einsatz als Dachabdichtung von Gebäuden zugelassen. In Teichfolie sind weder brandhemmende noch UV-schützende Zusätze vorhanden.

Seit nunmehr rund 60 Jahren wird EPDM als Bedachungssystem weltweit eingesetzt. In Deutschland gewann dieses Produkt erst in den letzten Jahren an Bedeutung, obwohl EPDM als Bedachungsmaterial in allen Belangen den bekannten Alternativen überlegen ist.

  • Nahtlos – bis 370 m² in einem Stück
  • Einfach – in der Verarbeitung
  • Dauerhaft – beständig über 50 Jahre

EPDM-Dachabdichtung mit System

  • CE-Zulassung: Dachfolie gemäß EN 13956
  • Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis (Harte Bedachung)
  • 20 Jahre Materialgewährleistung durch erweiterte Produkthaftpflicht der SIGNAL IDUNA
  • Lebenserwartung von über 50 Jahren gemäß Studie
  • dauerhafte Flexibilität und Elastizität – frei von Weichmachern
  • Materialstärke 1,5 mm für Wohngebäude gemäß Flachdachrichtlinie
  • Gründach (wurzelfest) und Photovoltaik kompatibel
  • Dachflächen bis 370 m² nahtlos in einem Stück
  • schnelle und einfache Verlegung
  • Kaltnahtfügung durch Vernetzung mit Nahtbändern = keine Flamme, keine Brandgefahr
  • perfekte Lösung für Dach-Sanierungen: das Entfernen der Altbedachung kann entfallen

Technische Daten

  • Bahnbreite: 3,05 m
  • Bahnlänge: bis 30,5 m (ab einem Meter frei wählbar im Zuschnitt)
  • Stärke: 1,5 mm +5 %/-10 %
  • Dehnungsfähigkeit: > 350 %
  • hervorragender Widerstand gegen alkalischen Regen
  • Harte Bedachung gemäß DIN EN 13501-5
  • BROOF (t1) ENV 1187-1 – widerstandsfähig gegen Flugfeuer und Strahlungswärme
  • Wasserdichtheit EN 1928 bestanden
  • Alterungsbeständigkeit EN 1297 bestanden
  • hervorragender Widerstand gegen UV-Strahlung und Ozon-Konzentration
  • temperaturstabil von -45 °C bis 130 °C
  • behält die Elastizität bei niedriger Temperatur und Hitzeschocks bis 250 °C
  • geringes Gewicht mit ca. 2,1 kg/m²

Verarbeitung

Optimalerweise wird die DACHPROTECT EPDM Dachbahn auf einen glatten, ebenen Untergrund (z. B. Holzschalung) aufgebracht. Die Dachbahn ist gegen Windsog zu schützen durch:

  1. ganzflächiges Verkleben auf nahezu allen Untergründen (kostenlose Bauanleitung vorhanden)
  2. Beschweren mit Auflast, z. B. Begrünung, Terrassen oder Kies
  3. mechanische Befestigung (nur für spezielle Einsatzfälle)

Zur leichteren Verlegung wird bevorzugt im Randbereich ein fließender Übergang durch eine Keilbohle hergestellt. So werden Falten vermieden. In Innenecken empfehlen wir die Gehrung der Keilbohlen mit einem Spalt von etwa 1 bis 1,5 cm auszubilden. Das leicht überschüssige Material der Dachbahn in der Innenecke kann so in dem Spalt verschwinden.

Die DACHPROTECT EPDM Dachbahn sollte im Randbereich bis zum höchsten Punkt verlegt werden (bei der Dachbahngröße berücksichtigen). Sofern die Dachbahn größer ist, kann sie auch über den Rand geschlagen und von außen mechanisch (z. B. durch Tackern) fixiert werden.

Verarbeitungsvideo: https://www.youtube.com/user/HanseBaustoffe

Angehängte Bilder